5 Frühlingstipps für Ihre Haare

5 Frühlingstipps für Ihre Haare

Adel Schulz | 6. 2. 2020

Der Sommer ist unseren Haaren nicht gerade freundlich gesonnen. Sie kennen das: Ihre Wintermütze wärmt zwar, aber den Haaren tut sie nicht gut. Die nämlich elektrisieren und werden splissig, und daraus dann eine hübsche Frisur zu zaubern, nimmt ungleich mehr Zeit in Anspruch als gewohnt. Lassen Sie Ihre Haare nicht länger leiden und bereiten Sie sie auf den Frühling vor, damit sie wieder in neuem Glanz erstrahlen.

Gefragt sind hier ein hochwertiges Shampoo, ein Conditioner und eine Maske 

Der häufige Temperaturwechsel, wenn man von einem warmen Raum auf die frostige Straße hinaustritt, die Zentralheizung und ein unzureichender Trinkmodus trocknen die Haare aus, die Haarspitzen leiden und um deren Kondition ist es schlecht bestellt. Wenn Sie unseren Artikel Haarpflege im Winter – Welche Mittel sollte man benutzen? gelesen haben, dann wissen Sie, dass die winterliche Haarpflege nicht auf die leichte Schulter genommen werden sollte. Wir haben ein paar Tipps für Sie, wie Sie Ihre Mähne schon mal auf die Frühlingssonne vorbereiten können.

1. Hören Sie auf sich zu stressen und entscheiden Sie sich für eine gesunde Lebensweise

Einfluss auf die Qualität der Haare hat nicht nur die Umwelt, in der Sie sich bewegen, sondern auch Ihre Lebensweise. Was Ihren Haaren gar nicht guttut, ist, Rauchen, ein Mangel an Vitamin A, C und E und ein Übermaß an Stress. Damit Ihre Haare im Frühjahr geschmeidig sind und glänzen, sollten Sie Ihren Speisezettel ein wenig anpassen und ihn um ein Mehr an dunkelgrünem Gemüse, Hülsenfrüchten, Nüssen, Meeresfrüchten, Eiern, Milch und Zitrusfrüchten bereichern. Stress können Sie abbauen, indem Sie sich in Ihrer Freizeit physisch deutlich mehr bewegen. Joggen Sie oder machen Sie mit Ihrem Hund Spaziergänge, wobei Sie aber ein höheres Tempo anschlagen sollten. Spaß wird es Ihnen beiden machen, und auch Ihre Haare werden Ihnen dankbar sein, vor allem, wenn Sie ihnen anschließend eine entsprechende Pflege angedeihen lassen.

2. Pflegeshampoos verleihen dem Haar die fehlende Energie und Glanz

Nachdem Sie Ihre Lebensweise umgestellt und einen gesunden Lebensstil gefunden haben, können Sie sich daran machen, die Kondition Ihrer Haare mithilfe von Kosmetikmitteln zu verbessern. Das bedeutet nun aber nicht, dass Sie Ihre Wintermütze jetzt zur Altkleidersammlung geben können, denn der Frost tut den Haarwurzeln keineswegs gut. Auch wenn eine Kopfbedeckung zur Folge hat, dass die Haare stärker fetten, erfüllt sie doch eine wichtige Funktion. Zeigen Sie, dass Ihnen an Ihren Haaren gelegen ist, indem Sie sie öfter mit einem geeigneten Shampoo waschen. Versuchen Sie es beispielsweise einmal mit dem Shampoo Matrix Total Results Moisture Me Rich, das speziell für trockenes Haar entwickelt wurde. Dank des Glyceringehalts macht es das Haar weich, zudem wird es intensiv hydratiert. 

Goldwell Dualsenses Scalp Specialist Deep-Cleansing ist ein Shampoo für alle Haartypen. Das Haar wird bis in die Tiefe gereinigt. Es ist ein reines Damenshampoo. Für welliges und lockiges Haar ist das Spezialshampoo Goldwell Dualsenses Curly Twist Hydrating, dass die Haare ernährt und ihm die so notwendige Energie verleiht, genau das Richtige

Falls Sie gewöhnt sind, sich die Haare jeden Tag zu waschen, sollten Sie Shampoos nehmen, die für den täglichen Gebrauch bestimmt sind. Sie sind so beschaffen, dass das tägliche Waschen den Haaren nichts anhaben kann und die Kopfhaut dadurch nicht austrocknet.

3. Wichtig ist die richtige Wahl des Conditioners

Die Aufgabe eines Shampoos besteht darin, die Haare von den Verunreinigungen zu befreien, die im Laufe des Tages an ihnen haften bleiben, d.h. Staub aus der Luft, Reste von Stylingprodukten, Fett und abgestorbene Zellen. Im Gegensatz dazu soll der Conditioner die Haare schützen und verschönern. Und das kann er sozusagen postwendend. Sie brauchen ihn also nicht erst noch längere Zeit einwirken zu lassen. Er schützte die Haare auch vor der zerstörerischen Wirkung des Handtuchs, das nasse Haare brechen und deren Oberfläche beschädigen kann. Sie sollten den Conditioner Ihrem Haartyp – blond, beschädigt, trocken, lang, blond oder widerspenstig – entsprechend auswählen.

Blondinen finden ihren richtigen Conditioner im Matrix Total Results Hello Blondie Conditioner. Dieser enthält Kamille, die eine aufhellende und beruhigende hat, und Panthenol, das strahlenden Glanz verleiht. Der Conditioner lässt an der Haaroberfläche einen Schutzfilm entstehen, der vor einer Störung der Haarstruktur schützt.

Frauen mit feinem Haar haben häufig damit zu kämpfen, dass ihre Frisur schon bald wie plattgedrückt aussieht. Wie wäre es also damit, die Haare von den Wurzeln aus mit Hilfe des Conditioners Matrix Total Results High Amplify Conditioner ein wenig anzuheben? Die Haare werden dadurch nicht belastet. Vielmehr ernährt der Conditioner sie und schenkt Ihnen Volumen.

Beschädigte und trockene Haare verdienen eine entsprechende Pflege, mit der Sie nach der Kopfwäsche durch die Anwendung des Conditioners Tigi Bed Head Urban Antidotes Recovery Conditioner, der die Haare ernährt und hydratiert, beginnen können. 

4. Und nicht vergessen: Gönnen Sie Ihren Haaren auch eine Pflegemaske

Die Verwendung eines Conditioners ist ein Muss, damit Sie die Haare gut auskämmen können und damit sie gegen eine Schädigung auf ihrer Oberfläche geschützt sind, noch wichtiger aber ist die regelmäßige Anwendung einer Haarmaske. Die nämlich ernährt die Haare bis in die Tiefe, versorgt sie mit Vitaminen und unterstützt deren Wachstum. Die Maske wird so zu einem unverzichtbaren Bestandteil der Haarpflege.   

Wie wird die Maske aufgetragen? Die Maske muss wenigstens ein- oder zweimal wöchentlich aufgetragen werden, und zwar nach der Haarwäsche und nachdem man die Haare teilweise in einem Handtuch getrocknet hat. Der Conditioner kommt in diesem Fall erst am Ende dran. Packen sie die Haare mit der applizierten Maske zur besseren Wirkung in einen Plastikbeutel und ein Handtuch und lassen Sie ihn ungefähr eine halbe Stunde einwirken. Anschließend spülen Sie die Maske sorgfältig aus und tragen den Conditioner auf. Danach können Sie die Haare schon wie gewohnt frisieren.

Drogerien bieten Masken für die verschiedensten Haartypen an. Beliebt ist beispielsweise Wella Professionals Oil Reflections Luminous Reboost Mask, eine Maske für alle Haartypen, die den Haaren Glanz und Festigkeit verleiht. Nicht selten sind die Haare infolge des häufigen Föhnens, Färbens, Glättens und Stylings wirklich sehr beschädigt. Für genau solche Haare empfehlen wir die Maske L´Oréal Professionnel Série Expert Absolut Repair Gold Quinoa, die mit den genannten Problemen fertigwird. Damit es tatsächlich zu einer Verbesserung der Haarqualität kommt, ist die Regelmäßigkeit wichtig, mit der die Masken angewendet werden.

5. Haarspitzen regelmäßig schneiden

Auch die hochwertigste Haarpflege stellt keine hundertprozentige Garantie dafür dar, dass die Haare schön, glänzend und üppig sein werden. Ebenso wichtig ist der Gang zum Friseur, um die Frisur wieder ein wenig zu „aktualisieren“. Bei langen Haaren sollten also zumindest die Spitzen geschnitten werden, damit sie nicht leiden. Dabei sollten Sie ihnen auch gleich die nährstoffreiche Maske Matrix Total Results So Long Damage Strength, gönnen, die spezielle für langes Haar entwickelt wurde.

Damit Ihre Haare im Frühjahr in Form sind, glänzend und gesund aussehen, versuchen Sie sie nach dem Waschen mit einem Kamillen- oder Brennnesselaufguss abzuspülen. Dies ist ein bewährtes Hausrezept, das schon von unseren Großmüttern benutzt wurde, denen eine solche Palette an kosmetischen Haarpräparaten, wie dies heute normal ist, noch nicht zur Verfügung stand. Und so wird der Aufguss zubereitet: 1 Handvoll getrocknete Kamillenblüten oder Brennnesselblätter in siedendes Wasser geben und eine Viertelstunde ziehen lassen. Den Aufguss erst dann anwenden, wenn er die angenehme Temperatur des menschlichen Körpers erreicht hat. Vergessen Sie nicht, auch die Kopfhaut zu massieren, damit sie gut durchblutet wird.

Ihre Suche
Wird gesucht
Wird gesucht
up

* inkl. MwSt. zzgl. Versand