Wie man sich durch die Zeitumstellung nicht aus der Bahn werfen lässt

Ilsa Kaiser | 27. 3. 2019

Der Übergang von der Winter- auf die Sommerzeit findet in der Nacht vom 31. März auf den 1. April statt. Und wie jedes Jahr werden wir unseren Uhren auch heuer wieder um eine Stunde zurücksetzen. Diese regelmäßige Zeitumstellung bereitet den meisten Menschen durchaus Probleme. Aber schon bald werden wir vielleicht schon die letzte Zeitumstellung erleben… 

Auch wenn einige Menschen vor allem an der Vorstellung, bei der Umstellung auf die Winterzeit eine Stunde länger schlafen zu können, Gefallen gefunden haben, behaupten die Experten, dass keine einzige Zeitumstellung für den Menschen förderlich ist. Unwillkürlich stellt sich eine spürbare Müdigkeit ein, und in einigen Fällen drohen sogar gesundheitliche Beschwerden.

Warum also wurde eigentlich eine regelmäßige Zeitumstellung eingeführt? Woher kommt dieser Zeitwechsel?

Und auf einmal war sie da…

Die Zeit wird jeweils im Herbst und im Frühjahr umgestellt. Dies geschieht (im Namen der ursprünglichen Absicht), um Strom zu sparen, was aber, gestehen wir es uns nur ein, nicht allzu effektiv ist. Nennenswerte Energieeinsparungen sind nicht zu beobachten, eher umgekehrt.  Nicht nur unser Organismus gerät aus dem Rhythmus, sondern beispielsweise auch der Verkehr (nach einer Zeitumstellung ereignen sich angeblich deutlich mehr Verkehrsunfälle). Während des Ersten Weltkriegs, als die Sommerzeit erstmals eingeführt wurde, war Strom teuer. Damals also war eine solche Maßnahme durchaus nachvollziehbar. Im Zweiten Weltkrieg wurde sie dann ein zweites Mal eingeführt (erneut um Energie zu sparen). Endgültig eingeführt wurde sie dann im Jahr 1980 (damals war die Sommerzeit noch einen Monat kürzer). 1996 wurde die Sommerzeit um einen Monat verlängert, was für die gesamte Europäische Union gilt. Ist sie aber wirklich immer noch notwendig?

Die überwiegende Mehrheit ist sich einig: Nein! 84 % der Befragten gaben an, dass sie sich ein definitives Ende der Zeitumstellung wünschen würden. Wie dem auch sei, schon sehr bald werden Sie ihre Armbanduhr nicht mehr umständlich umstellen müssen. Und sollten Sie eine digitale Uhr besitzen, die die Umstellung von Sommer- auf Winterzeitz selbst vornimmt, dürfen Sie sich an dem Gedanken erfreuen, dass es künftig immer nur ein und dieselbe Zeit geben wird.

Die Umstellung rückt näher 

Das ist kein bloßer Traum. Eine einzige Zeit wird bald zur Realität. Der ursprüngliche Plan ging dahin, dass die Zeit in diesem Frühjahr (gegebenenfalls im Herbst) zum letzten Mal umgestellt wird. Leider wird daraus nichts werden. In Wirklichkeit warten noch mindestens fünf Zeitumstellungen auf uns. Die ersehnte Ruhe soll demnach erst 2021 eintreten.

Sommerzeit – eine klare Wahl?

Die Ergebnisse der europaweiten Wahl zeigten, dass 56 % der Befragten sich für die Sommerzeit entscheiden würden. Dieser Meinung aber widersprechen die Wissenschaftler entschieden. Ihrer Ansicht nach wäre es besser, die natürliche, biologische Uhr zu bewahren, da die Menschen dann angeblich besser funktionieren werden. 42 % der Deutschen wären für die Beibehaltung der Standardzeit, für die Sommerzeit stimmten 51 % der Bürger.

Lassen Sie sich nicht aus der Bahn werfen!

Sie hatten sich sicherlich schon gefreut, dass die letzte Umstellung schon in diesem Jahr sein wird, und jetzt sind Sie natürlich enttäuscht. Aber Sie müssen die Sache positiv sehen. Schauen Sie sich die Fakten an:

  • Wussten Sie eigentlich, dass der eingebürgerte Begriff „Winterzeit“ falsch ist? Was wir heute „Winterzeit“ nennen, ist in Wirklichkeit gar keine Winterzeit im eigentlichen Sinne! Unsere Winterzeit sollte besser gängige Zeit heißen. Eine echte Winterzeit gab es in den Jahren 1946 und 1947. Gegenüber der osteuropäischen Zeit war sie um eine Stunde verschoben. Der Unterschied zwischen der echten Winterzeit und der Sommerzeit würde so eine Verschiebung um zwei volle Stunden bedeuten. Eine nicht sehr verlockende Aussicht… Seien Sie froh, dass Sie Ihre Armbanduhr nur um eine statt um zwei Stunden verstellen müssen!
  • Beschweren Sie sich nicht, sondern holen Sie das Maximum dabei heraus!
  • Eine dauerhafte Zeitumstellung wurde hierzulande vor 40 Jahren eingeführt. Vor mehr als 100 Jahren gab es hierzulande die erste Zeitumstellung. Sie brauchen weder 100 noch 40 Jahre lang zu warten. Schon in 2 Jahren ist es soweit!
  • Und überhaupt, was sind fünf oder sechs letzte Umstellungen Ihrer Uhr gegen die Unendlichkeit?

Brasty verwendet Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis auf unserer Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie unsere Dienste weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie Cookies akzeptieren. Mehr über Cookies.

Wir verwenden Cookies, damit Sie den besten Service genießen können. Mehr über Cookies

* inkl. MwSt. zzgl. Versand